22
Okt

Mental fit durch Bewegung


Körperliche Aktivität ist eine wesentliche Basis für unsere Gesundheit. Dass auch die geistige Fitness wesentlich durch die körperliche Fitness gefördert und erhalten wird, dazu gibt es einen lesenswerten Übersichts-Artikel in der Zeitschrift „Gehirn und Geist“ 5/2009. Insbesondere schützt körperliche Aktivität vor Demenz.

Im Einzelnen ist nachgewiesen:
für Erwachsene im mittleren Alter:

  1. Ausdauertraining erhöht die Stress-Resistenz: es reduziert den Pegel des Stresshormons Kortisol, erhöht die Konzentration von Tryptophan im Gehirn (die Vorstufe des Glückshormons Serotonin) und stabilisiert die Emotions-Regulation.
  2. In mehreren Studien wirkt Ausdauer-Training bei depressiven Patienten ebenso effektiv wie Antidepressiva (wobei allerdings auch soziale Faktoren eine große Rolle spielen und die Fähigkeit, Kontrolle über das eigene Leben und den eigenen Körper zu erfahren)
  3. Körperliche Aktivität erhöht die geistige Leistungsfähigkeit durch epigenetisches An- und Abschalten von Genen: dadurch erhöht sich die neuronale Aktivität im Gehirn, die Gedächtnis-Leistung nimmt zu, der für das Gedächtnis wesentliche Hippocampus wird stärker durchblutet.

für Erwachsene im höheren Alter:

  1. Aktive Personen schneiden in mehreren Längsschnitt-Studien bei Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Denkvermögen deutlich besser ab.
  2. Ausdauertraining erhöht das Volumen des Frontal- und Temporal-Lappens.
  3. Körperliche Aktivität regt auch noch bei älteren Erwachsenen das Wachstum von neuen Neuronen an. Wesentlich beteiligt dabei ist der Wachstumsfaktor BDNF (brain-derived neurotropic factor).
  4. Aerobes Training verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit von Erwachsenen jenseits des 50. und jenseits des 65. Lebensjahres. Dabei reicht oft schon tägliches flottes Spazierengehen aus.

Experimente an Mäusen konnten z.B. die Entwicklung von Demenz-Arealen im Gehirn durch Lauftraining halbieren.

Also: wer körperlich aktiv ist und sich viel bewegt, tut ganz wesentlich etwas für seine Denkleistung und seine geistige Aktivität.
Und: dafür muss man nicht Hochleistungs-Sportler werden. Im mittleren Alter empfehlen Experten 3 x 30 min Aktivität pro Woche, im höheren Alter reicht schon tägliches flottes Spazierengehen aus.

Link zum Heftarchiv:  
http://www.gehirn-und-geist.de/blatt/d_sdwv_archiv

Donnerstag, 22. Oktober 2009 - Dr. Johannes Koepchen


Kommentare

Für die Gesundheitsberatung
Carola am 17.06.2013 16:24

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing