19
Dez

Stress beeinflusst Lymphödem


Lymphödem sind nicht jeden Tag gleich ausgeprägt, sondern von mehreren Faktoren abhängig. Einer davon ist das Stressniveau.

Dafür ist im Wesentlichen der Sympathikus-Nerv verantwortlich: er steuert an den Extremitäten die vegetativen Funktionen wie Schweißsekretion, und er beeinflusst stark die Mikrozirkulation durch Eng- und Weitstellung der Kapillargefäße.

Bei einer verstärkten Sympathikus-Erregung kommt es über verschiedene Mechanismen zu einer Stauung in den Blutkapillaren mit erhöhter Durchlässigkeit der Gefäßwand und damit zu einer vermehrten Filtration. Eine erhöhte Filtration bedeutet beim Lymphödem aber immer eine Zunahme des Ödems.

Diese Erklärung erscheint mir sehr plausibel, genauere Untersuchungen oder Therapie-Studien existieren dazu allerdings m.W. nicht.

(Quelle: Dr. Herpertz, www.lymphforum.de)

Donnerstag, 19. Dezember 2013 - Dr. Johannes Koepchen

Kommentare deaktiviert für Stress beeinflusst Lymphödem

Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing