25
Okt

Lese-Empfehlung: Mein Herz. Was es schwächt, was es stärkt, was es heilt.


SPIEGEL-Wissen Nr. 3/2012

Sehr anschaulich und präzise sind in der neuen
Ausgabe von SPIEGEL-Wissen die aktuellen Kenntnisse um Herz und Herzkrankheiten
zusammengestellt.

Jeder kann damit rechnen, dass er in seinem Leben wegen Herzerkrankungen untersucht oder behandelt wird – früher oder später.

2010 wurden allein 1,6 Mio Menschen in Deutschland wegen Herzproblemen ins
Krankenhaus eingewiesen. 

Das Heft berichtet über

  • A bis Z der Herzmedizin
  • Aktuelle Verfahren zur Behandlung von
    Herzrhythmus-Störungen durch Katheter
  • Die Fortschritte in der Behandlung des Herzinfarkts
  • Zusammenhänge zwischen Seele und Herz
  • Gesicherte Strategien zur Prävention

Als „Siamesische Zwillinge“ bezeichnen die Autoren die
Verbindung zwischen Seele und Herz. Depression und Erschöpfung kann Herzerkrankungen
auslösen. Aus den Daten der renommierten Framingham-Studie geht hervor, dass
gute Emotionen vor Herzinfarkt schützen: kaum etwas ist gesünder als Liebe,
Zufriedenheit und gute Freunde.

Und: Sport wirkt wie ein Zaubermittel auf das Herz. Es läßt
Arterien sprießen und schenkt auch dem schwachen Herz wieder neue Kraft. In
jedem Alter lohnt sich das Training. Körperliche Aktivität wirkt besser als
viele andere Maßnahmen.

Bei der Ernährung wird vor allem darauf hingewiesen, auf die
Zusammensetzung der Fette zu achten und Fertigprodukte möglichst zu vermeiden.
Und auch Spaß und Genuss beim Essen nicht zu vergessen.

Donnerstag, 25. Oktober 2012 - Dr. Johannes Koepchen

Kommentare deaktiviert für Lese-Empfehlung: Mein Herz. Was es schwächt, was es stärkt, was es heilt.

Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing