25
Okt

Antioxidative Stresstherapie, Nahrungsergänzungen


Unter Stressbelastungen fallen im Organismus vermehrt Sauerstoff-Radikale an, es entsteht ein oxidativer Stress.
Die wichtigsten Folgender oxidativen Stressbelastung im Organismus sind:

  • Die Hauptenergielieferanten, unsere Kraftwerke in den Zellen, die Mitochondrien, werden geschädigt. Wir sind eher müde und erschöpft, die Leistungsfähigkeit und Vitalität sinkt.
  • Das Immunsystem ist überlastet. Diese Überforderung kann sich unterschiedlich zeigen:
    • Die Abwehr von Krankheitserregern ist geschwächt. Die Anfälligkeit für Infekte steigt.
    • Die Immun-Überwachung von entarteten Zellen sinkt, Tumore können leichter entstehen oder wachsen.
    • Das Immunsystem reagiert übersensibel: allergische Reaktionen nehmen zu, das kann zu Hautveränderungen führen wie Psoriasis oder zu Auto-Immunerkrankungen wie Schilddrüsen-Entzündungen (Hashimoto), Rheuma oder Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis, Crohn).
  • Es entstehen chronisch-entzündliche Prozesse, die "Free Radical Diseases" (WHO). Dazu zählen z.B. die Arteriosklerose mit den Folgen Herzinfarkt und Schlaganfall und der Diabetes.
  • Der Körper ist insgesamt übersäuert. Die Folge sind Muskelschmerzen und mehr Stoffwechselschlacken. Noch mehr Stresshormone (z.B. Adrenalin) werden ausgeschüttet.
  • Das Vegetative Nervensystem kommt unter Druck. Es reagiert mit Erschöpfungs-Zuständen, Schlafstörungen, evt. mit mehr Ängsten oder depressiven Episoden.

Gegen die Wirkung der Freien Radikalen empfiehlt die Stressmedizin zur Prävention des chronischen Stress-Syndroms eine ausreichende Versorgung mit

  • antioxidativen Vitaminen und Mineralstoffen
  • Mineralien und Spurenelementen
  • Flüssigkeit
  • basische Nahrungsmittel (z.B. Obst und Getreide)

Spezielle Nahrungsergänzungen zur unterstützenden Behandlung bei Stressbelastungen:

  • Vitamin C mit verzögerter Freisetzung 1-3g/Tag (wochenweise wechselnd 1-3g)
  • Vitamin E 600 IE/Tag
  • Vitamin Q10 (=Ubiquinon) 3×30 mg/Tag (ggf. auch wechselnd 60-180 mg/Tag)
  • Selen 50-200 ng/Tag
  • Magnesium 300-900mg/Tag (wechselnd)
  • Zink 20 mg/Tag (für 3 Wochen)
  • Omega-3-Fettsäuren 900 mg/Tag

Dies ist eine Basis-Empfehlung. Im individuellen Fall können andere Dosierungen oder Ergänzungen sinnvoll sein.
(Empfehlungen nach Prof. Dr. Ulrich J. Winter, Essen, www.winter-essen.de)

… zum download: Antioxidative_Stresstherapie_Praxis.pdf

Donnerstag, 25. Oktober 2007 - Dr. Johannes Koepchen

Kommentare deaktiviert für Antioxidative Stresstherapie, Nahrungsergänzungen

Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing