28
Okt

Stressmodell: Allostatic Load


Ein psychobiologisches Stressmodell, das auf dem aktuellen Stand der Stressforschung aufbaut, stammt von dem amerikanischen Neurobiologen Bruce McEwen von der Rockefeller-Universität in New York.

McEwen beschreibt in seinem Buch "The End of Stress as we know it" (2003) das Paradoxon, dass in bestimmten Situationen die Stressreaktionen uns schützen und für die Gesunderhaltung essenziell sind, uns in anderen Situationen allerdings Schaden zufügen und krankmachen können.

Zum Vergrößern anklicken

Die physiologischen Reaktionen des Körpers auf Stress sind bis in die molekularen Einzelheiten erforscht, insbesondere in der Psychoneuroimmunologie.

Zur Beschreibung der Stressrekation verwendet McEwen den Begriff "Allostasis": dies bezeichnet die Aufhäufung von belastenden Faktoren.
Eine moderate Allostase ist gesundheitsfördernd und hilfreich

zum Vergrößern anklicken

beim Umgang mit den alltäglichen Stressoren. Fällt diese Reaktion allerdings zu heftig
aus oder hält sie zu lange an, hat dies schödigende Einflüsse auf den
Organismus, was McEwen als "Allostatic Load" bezeichnet.

Die Auswirkungen der Stressbelastungen auf psychische und körperliche Funktionsabläufe hängen nach dem Modell entscheidend davon ab, wie der Stress wahrgenommen und verarbeitet wird:

zum Vergrößeren anklicken

Das Stressmodell von McEwen verbindet das Transaktionale Stressmodell der kognitiven Verhaltenstherapie
(die sog. "Kognitive Wende" von Lazarus: nicht der äußere Stressor, sondern meine eigene Bewertung und die Fähigkeit zur Stressbewältiung
entscheiden über die Stressreaktion) mit dem aktuellen Stand der
Psychobiologie.

Neueste Ergebnisse der Psychoneuroimmunologie belegen, dass kognitive Prozesse, also die gedankliche Auseinandersetzung mit der belastenden Situation, allein schon zu nachhaltigen körperlichen Veränderungen führen können, vor allem zu einer veränderten Hormonausschüttung und zu Veränderungen im Immunsystem.

Die Abbildungen sind entnommen dem lesenswerten Beitrag von M.Schedlowski (s.u.)

Literatur:
Bruce McEwen, E.L.Lasley: The End of Stress as we know it. Washington D.C. 2003 (National Academic Press)
Manfred Schedlowski: Stress, Stressreaktionen und Belastungsbewältigung. in: Matthias Lauterbach, Gesundheitscoaching. Heidelberg 2005
Schulz KH, Heesen Chr, Gold StM: Das Stresskonzept von Allostase und Allostatic Load: Einordnung psychoneuroimmunologischer Forschungsbefunde an Beispielen zur Autoimmunität und Onkologie. Psychother Psych Med 2005; 55: 1-10

Sonntag, 28. Oktober 2007 - Dr. Johannes Koepchen


Kommentare

Danke für diese anschauliche Übersicht und den guten Tabellen dazu
Paul am 01.12.2014 18:47

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing