28
Jun

Erholung im Urlaub – aber wie?


Kann der verdiente Jahresurlaub die angestrengte Arbeit des restlichen Jahres ausgleichen? Brauchen wir regelmäßige Auszeiten zur Regeneration? Die Erholungs-Forschung hat neue Aspekte ergeben. Gesichert ist: wichtiger als Urlaub ist ein guter Wechsel von Anspannung und Entspannung im Alltag.

Erholsamer Urlaub tut gut, das ist keine Frage. Allerdings haben Studien ergeben, dass der Erholungseffekt prinzipiell nur kurz anzuhalten scheint – egal wie lang der Urlaub vorher war. Die meisten fühlen sich nach wenigen Tagen auf der Arbeit wieder so gestresst wie vorher. 
Deshalb empfehlen inzwischen viele Experten, lieber häufigere und kürzere Urlaube zu machen als einen längeren Urlaub – wenn man denn wählen kann.

In jedem Fall kommt es auf die Fähigkeit an, abschalten zu können – also eine klare Trennung zu ziehen zwischen Arbeit und Privat. Sonst gibt es keine ausreichende Regeneration. Wer am Strand unter Palmen liegt und an seine to-do-Liste denkt, hat wenig davon. Und das Abschalten-Können gilt eben nicht nur für den Urlaub, sondern für jeden Tag. Gesundheit und Wohlbefinden profitieren davon, wenn man Beruf und Privatleben nicht zu stark vermischt.

Im Urlaub zu arbeiten, ist nicht generell schlecht – wenn es denn in geordnetem Rahmen abläuft. Manchmal ist es besser, kurz nachzufragen, als sich Gedanken zu machen.
Erprobte Empfehlungen zur Erholung sind:

Vor dem Urlaub:

  • Versuchen Sie nicht, vorher alles fertigzustellen und bis zum letzten Moment alles zu regeln, damit Sie nicht schon gestresst in den Urlaub gehen.
  • Wenn möglich, machen Sie zwischen dem Abschluss der Arbeit und dem Start des Urlaubs Sport, das baut die Stress-Hormone ab und schafft Distanz zur Arbeit.
  • Regeln Sie Ihren Email-Zugang. Wenn möglich, lassen Sie Ihre Vertretung Emails checken und entsprechend sortieren.

Im Urlaub: 

  • Sorgen Sie für gute Gespräche und anregende Erlebnisse.
  • Sprechen Sie mit Ihren Mitreisenden abends über die positiven Erlebnisse des Tages – das ankert die Erlebnisse stärker im Gedächtnis.
  • Wenn es sich nicht umgehen läßt, dass Sie zeitweilig erreichbar sein müssen: beschränken Sie dies auf feste Zeiten (z.B. das Handy 1h am Tag anmachen und sonst im Safe lagern).

Nach dem Urlaub: 

  • Sorgen Sie dafür, dass die ersten Arbeitstage nicht zu stressig sind. Davon hängt ab, wie lange die Erholung nachwirken kann. Falls möglich, beginnen Sie die Arbeit an einem Mittwoch, dann verkraften Sie die ersten Belastungen besser.

Lese-Empfehlung:
http://www.gehirn-und-geist.de/alias/urlaub/geballte-erholung/1152938 

Donnerstag, 28. Juni 2012 - Dr. Johannes Koepchen

Kommentare deaktiviert für Erholung im Urlaub – aber wie?

Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing