21
Okt

Versorgung von psychischen Erkrankungen: „durchwachsen“


Das resümiert der Krankenhaus-Report 2011 der Barmer-GEK. Psychisch Kranke haben die Herz-Kreislauf-Krankheiten bei der Häufigkeit der stationären Behandlungen überholt. Allerdings werden über 2/3 der Patienten mit psychischen Krankheiten in den nächsten 2 Jahren erneut stationär behandelt, jeder fünfte schon in den ersten 3 Monaten.

Nach dem stationären Aufenthalt warten 6 von 10 Patienten länger als 1 Monat auf eine ambulante Weiterbehandlung durch Psychotherapie, jeder fünfte wartet länger als 3 Monate.
1 Jahr nach dem stationären Aufenthalt wegen Depressionen fühlen sich zwar etwa 2/3 der Patienten besser, die Depressivität ist aber in über der Hälfte der Fälle nicht wesentlich gebessert.

Als Konsequenz aus dem Report und aufgrund von Versorgungs-Studien sowie Modellprojekten setzt sich die Barmer-GEK für einen sektorenübergreifenden Versorgungs-Antrag ein, vor allem für den Ausbau der Instituts-Ambulanzen.

Bericht und Presseunterlagen sind zu erhalten unter www.barmer-gek.de/presse

Freitag, 21. Oktober 2011 - Dr. Johannes Koepchen

Kommentare deaktiviert für Versorgung von psychischen Erkrankungen: „durchwachsen“

Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Suche

Facebook

Leser fragen Dr. Koepchen

Lieber Leser, wenn Sie spezielle Fragen zum Thema Stress und Stressmedizin haben, kann ich gern hier darauf eingehen.

Leserfrage an Dr. Koepchen

Infobrief

Tragen Sie sich jetzt ein und erhalten wissenswerte und spannende Themen direkt ins Postfach!

Medizinische Beratung

Zu den Erkrankungen durch Stressbelastung und "burn out"-Syndrom, können Sie auch persönlich mit mir Kontakt aufnehmen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir Ihr Anliegen. Ich melde mich gerne bei Ihnen! Ihr Dr. med. Johannes Koepchen

Anfrage zur Hilfe bei burn out

Links

Alle öffnen | Alle schließen

Internetmarketing